Kontakt
Sommer 2022 – Muttermale: Wann sind sie gefährlich?

Sommer 2022 – Muttermale: Wann sind sie gefährlich?

Als Muttermale oder Leberflecke werden viele verschiedene Arten von angeborenen bzw. im Laufe des Lebens entstehenden Pigmentstörungen bezeichnet. Sie können ganz unterschiedlich groß sein und wirken hellbraun bis fast schwarz. Muttermale sind in der Regel gutartig, können jedoch „entarten“ – also auffällige, teils gefährliche Veränderungen aufweisen. Zu den häufigsten Ursachen für die Veränderungen zählen UV-Strahlung, Abweichungen im Hormonhaushalt (zum Beispiel in der Pubertät und Schwangerschaft) oder ein geschwächtes Immunsystem.

Ist mein Muttermal gutartig oder gefährlich?

Regelmäßige Selbstuntersuchungen auf neue oder veränderte Muttermale helfen, eine eventuelle bösartige Hautveränderung frühzeitig zu erkennen. Hierbei ist die ABCDE-Regel hilfreich:

  • A wie Asymmetrie: Ist ein neues Muttermal ungleichmäßig und asymmetrisch geformt oder hat sich die Form eines vorhandenen Muttermals verändert?
  • B wie Begrenzung: Sind die Ränder unregelmäßig, gezackt oder verwischt?
  • C wie Colour (Farbe): Ist ein Muttermal nicht gleichmäßig gefärbt, sondern vermischt mit rosa, grauen oder schwarzen Flecken? Weist es hellere und dunklere Bereiche auf?
  • D wie Durchmesser: Hat die Hautveränderung einen Durchmesser von mehr als fünf Millimetern?
  • E wie Evolution: Ist ein Muttermal neu und in kurzer Zeit entstanden? Hat sich ein vorhandenes Muttermal in der letzten Zeit verändert?

Können Sie eine oder mehrere Fragen mit Ja beantworten, sollten Sie Ihr Muttermal von einem Arzt untersuchen lassen. Generell sind regelmäßige Hautkrebs-Screenings angeraten.

Unser Rat: regelmäßige Vorsorge beim Hautarzt

Regelmäßige Hautkrebs-Screenings beim Arzt sind insbesondere für Menschen empfehlenswert, die eine sehr helle Haut haben, durch Beruf oder Hobby viel Zeit draußen verbringen oder aufgrund einer familiären Veranlagung ein erhöhtes Risiko für Hautveränderungen aufweisen. Ab dem 35. Lebensjahr übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen eine Hautkrebsvorsorgeuntersuchung alle zwei Jahre. Die Haut wird dabei vollständig auf mögliche Veränderungen untersucht, sodass bei Bedarf rasch eine Behandlung erfolgen kann.

Sollten auch gutartige Muttermale entfernt werden?

Sind Hautveränderungen gutartig, ist es in aller Regel aus gesundheitlicher Sicht nicht notwendig, sie zu beseitigen. Viele Betroffene empfinden sie aber als ästhetisch störend. In diesen Fällen besteht die Möglichkeit, sie operativ oder mithilfe eines Lasers zu entfernen.

Haben Sie Fragen zum Thema? Wir beraten Sie gern!

« Zurück